Satzung & Datenschutzerklärung:


SATZUNG

In der Fassung vom 19.05.1999

Index:

§ 1 NAME UND SITZ
§ 2 ZIELE UND ZWECK DES VEREINS
§ 3 GEMEINNÜTZIGKEIT
§ 4 MITGLIEDSCHAFT
§ 5 EHRENMITGLIEDSCHAFT
§ 6 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT
§ 7 RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER
§ 8 BEITRÄGE UND SONSTIGE ABGABEN
§ 9 ENDE DER MITGLIEDSCHAFT
§ 10 AUSTRITT
§ 11 AUSSCHLUSS
§ 12 BESCHLUSSFASSUNG
§ 13 VERTRETUNG DES VEREINS
§ 14 VORSTAND
§ 15 KASSENPRÜFER
§ 16 AUSSCHÜSSE
§ 17 DIE HAUPTVERSAMMLUNG
§ 18 GESCHÄFTSJAHR, ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND
§ 19 AUFLÖSUNG DES VEREINS
§ 20 SATZUNGSÄNDERUNG
§ 21 INKRAFTTRETEN

§ 1

NAME UND SITZ

(1) Der am 03.02.1999 in Hofheim-Langenhain gegründete Verein führt den Namen

GESUNDHEITS-SPORT-CLUB LANGENHAIN e.V.

- abgekürzt GSC-Langenhain e.V. - und hat seinen Sitz in Hofheim a.Ts. im Ortsteil Langenhain.

(2) Er ist unter diesem Namen und der Registernummer VR 11612 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main eingetragen.

 

§ 2

ZIELE UND ZWECK DES VEREINS

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar ideelle und gemeinnützige Ziele im Sinne des Abschnittes Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.

(2) Zweck des Vereins ist die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder durch Turnen, Sport und Spiel auf breitester Basis, wobei die Gesundheitsgymnastik im Vordergrund steht.

 

§ 3

GEMEINNÜTZIGKEIT

(1) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er erstrebt keinerlei wirtschaftlichen Gewinn, weder für sich, noch für seine Mitglieder.

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke Verwendung finden. Die Mitglieder erhalten keinerlei Zuwendungen aus dem Vereinsvermögen. Auch darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen / Aufwands-entschädigungen begünstigt werden.

(3) Jegliche Betätigung auf parteipolitischem, konfessionellem, weltanschaulichem und wirtschaftlichem Gebiet ist ausgeschlossen.

§ 4

MITGLIEDSCHAFT

(1) Der Verein besteht aus

a) ordentlichen Mitgliedern,
b) jugendlichen Mitgliedern,
c) passiven Mitgliedern und
d) Ehrenmitgliedern.

(2) Ordentliches Mitglied ist, wer an den sportlichen Angeboten des Vereins aktiv teilnimmt und das 18. Lebensjahr vollendet hat oder wer aktiv in der Vereinsführung tätig ist.

(3) Kinder und Jugendliche Mitglieder liegen in den Altersstufen bis zu 18 Jahren und nehmen ebenfalls aktiv an den sportlichen Angeboten des Vereins teil.

(4) Ordentliche und jugendliche Mitglieder sowie Ehrenmitglieder sind aktive Mitglieder.

(5) Passives oder förderndes Mitglied ist, wer ohne selbst aktiv an den sportlichen Angeboten des Vereins teilzunehmen dem Verein beitritt, um die Ziele und Bestrebungen des Vereins ideell und/oder finanziell zu unterstützen.

(6) Die Umwandlung einer aktiven in eine passive Mitgliedschaft ist jederzeit durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand möglich.

 

§ 5

EHRENMITGLIEDSCHAFT

(1) Ordentliche und passive Mitglieder sowie außenstehende Personen die sich ganz besondere Verdienste um den Verein erworben haben, können auf Antrag des Vorstandes durch Beschluß der Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(2) Die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden erfolgt ebenso wie die Ernennung der Ehrenmitglieder durch Beschluß der Hauptversammlung, setzt jedoch voraus, daß das betreffende Mitglied mindestens 10 Jahre, davon mindestens 5 Jahre als 1. Vorsitzender erfolgreich im Vorstand des Vereins tätig war.

(3) Ehrenmitglieder sowie Ehrenvorsitzende sind von jeglichen Beitragszahlungen befreit, unterliegen jedoch im übrigen den Bestimmungen dieser Satzung. Ein Ehrenvorsitzender hat Sitz und Stimme im er-weiterten Vorstand.

(4) Die Ernennung zum Ehrenmitglied oder Ehrenvorsitzenden erfolgt in der Regel auf Lebenszeit, kann jedoch aus zwingenden Gründen jederzeit durch Beschluß der Hauptversammlung wieder rückgängig gemacht werden.

§ 6

ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT

(1) Jede Person, Mann oder Frau, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist sowie einen festen Wohnsitz nachweist, kann als Mitglied in den Verein aufgenommen werden. Personen, welche das 18.

Lebensjahr noch nicht vollendet haben, bedürfen zur Aufnahme der schriftlichen Zustimmung der/des Erziehungsberechtigten.

(2) Voraussetzung zur Aufnahme in den Verein ist, daß der Bewerber gewillt ist, Ziel und Zweck des Vereins nachhaltig zu unterstützen und die Vereinssatzung, einschließlich der Geschäfts- und Beitrags-ordnung, vorbehaltlos anerkennt.

(3) Der Aufnahmeantrag hat schriftlich zu erfolgen und zwar zu Händen des Vereinsvorstandes.

(4) Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der geschäftsführende Vereinsvorstand durch ein-fache Stimmenmehrheit.

(5) Im Falle der Ablehnung eines gestellten Aufnahmeantrages bedarf dies keinerlei Begründung gegen- über dem Antragsteller.

 

§ 7

RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER

(1) Alle Mitglieder haben das Recht, an den sportlichen Angeboten, Versammlungen und geselligen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Das Recht anläßlich einer Hauptversammlung ihr Stimm-recht wahrzunehmen sowie Anträge zu stellen steht nur denjenigen Mitgliedern zu, welche das 18. Le-bensjahr vollendet haben.

(2) Alle Mitglieder sind verpflichtet, die gesundheitssportlichen Bestrebungen und Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen und zu fördern, sich der Vereinssatzung zu unterwerfen und den Beschlüssen der Hauptversammlung zu fügen, insbesondere die satzungsgemäß zu leistenden Beitrags-zahlungen pünktlich abzuführen.

(3) Jeder Wohnungswechsel eines Mitgliedes ist binnen einer Frist von 4 Wochen dem Vereinsvorstand schriftlich mitzuteilen.

 

§ 8

BEITRÄGE UND SONSTIGE ABGABEN

(1) Alle Mitglieder, mit Ausnahme der Ehrenmitglieder und ggf. der Ehrenvorsitzenden, unterliegen der Beitragspflicht.

(2) Die Höhe des zu entrichtenden Mitgliedsbeitrages beschließt die Hauptversammlung. Die Zahlun-gen sind im voraus zu entrichten und können wahlweise jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich abge-führt werden.

(3) Sonstige Zahlungen, insbesondere Umlagen und Sonderbeiträge, können nur auf Antrag durch Be-schluß einer Hauptversammlung festgesetzt werden.

 

§ 9

ENDE DER MITGLIEDSCHAFT

(1) Die Mitgliedschaft endet

a) mit dem Tod des Mitgliedes,
b) durch Austritt und

c) durch Auschluß.

(2) Nach Beendigung einer Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte und Pflichten gegenüber dem Verein, die Übertragung der Mitgliedschaft auf eine andere Person ist ausgeschlossen.

 

§ 10

AUSTRITT

(1) Ein Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit einer Frist von 3 Monaten möglich. Einer Begründung bedarf es nicht.

(2) Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen und zwar in eingeschriebenem Brief zu Händen des Ver-einsvorstandes. Sie muß von dem kündigenden Mitglied eigenhändig unterschrieben sein.

 

§ 11

AUSSCHLUSS

(1) Der Ausschluß eines Mitgliedes aus dem Verein erfolgt, wenn es

a) den Bestrebungen des Vereins zuwider handelt, das Ansehen des Vereins schädigt oder wiederholt Anstoß erregt (Vereinsschädigendes Verhalten).

(2) Der Auschluß kann ebenfalls erfolgen, wenn ein Mitglied

b) innerhalb des Vereins mehrfach Anlaß zu massiven Streitigkeiten gegeben hat, und
c) trotz wiederholter Mahnungen seinen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Verein ohne Angabe triftiger Gründe nicht nachkommt.

(3) Der Ausschluß erfolgt auf Antrag des geschäftsführenden Vorstands durch Beschluß einer Haupt-versammlung. Vor der Beschlußfassung ist dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zu geben, sich vor der Hauptversammlung zu rechtfertigen.

(4) Der Ausschließungsbescheid ist dem Mitglied umgehend, zusammen mit einer ausführlichen Be-gründung, mittels eingeschriebenem Brief zuzustellen.

(5) Die finanziellen Verpflichtungen des ausgeschlossenen Mitgliedes enden ungeachtet des Aus- schließungstermins erst mit Ablauf des Geschäftsjahres, in welchem der Ausschluß rechtswirksam wird.

§ 12

BESCHLUSSFASSUNG

(1) Entscheidungen über alle Vereinsangelegenheiten stehen der Gesamtheit aller stimmberechtigten Mitglieder zu und werden getroffen durch Beschlüsse der Hauptversammlung.

(2) Soweit diese Satzung nichts anderes vorschreibt, entscheidet bei allen Abstimmungen die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung, Stimmenthaltungen wer-den nicht mitgezählt, Stimmübertragungen sind unzulässig.

(3) Anläßlich der Vorstandswahlen ist zur Wahl des 1. Vorsitzenden von der Hauptversammlung ein Wahlleiter zu bestellen, welcher dem seitherigen Vorstand nicht angehört haben darf und der für den von ihm durchzuführenden Wahlgang selbst nicht wählbar ist. Die Wahl ist geheim durchzuführen, wenn mehr als ein Bewerber kandidiert.

(4) Ist der 1. Vorsitzende gewählt, so übernimmt dieser den Vorsitz der Hauptversammlung und läßt die übrigen Vorstandsmitglieder wählen. Die Wahl des 2. Vorsitzenden ist, wenn mehr als ein Bewerber kandidiert, ebenfalls geheim durchzuführen. Die übrigen Vorstandsmitglieder werden in offener Wahl per Akklamation gewählt.

(5) Geheime Stimmabgabe muß auch durchgeführt werden, wenn ein entsprechender Antrag gestellt und durch die Hauptversammlung genehmigt wird.

 

§ 13

VERTRETUNG DES VEREINS

(1) Die Vertretung des Vereins, die Verwaltung und Geschäftsführung liegt in Händen des durch die Hauptversammlung gewählten Vorstandes. Dieser leitet den Verein entsprechend dieser Satzung, der Geschäftsordnung, der Beitragsordnung sowie der ihm laut Protokoll von der Hauptversammlung gege-benen Richtlinien.

(2) Im Rahmen der gegebenen Richtlinien erledigt der Vorstand alle Vereinsgeschäfte in eigener Verant-wortung, ohne daß es einer Zustimmung der Vereinsmitglieder bedarf.

(3) Auf die Geschäftsführung des Vorstandes finden die für den Auftrag geltenden Vorschriften der §§ 664-670 BGB entsprechende Anwendung.

 

§ 14

VORSTAND

(1) Vorstand im Sinne von § 26 BGB ist der 1. Vorsitzende sowie der 2. Vorsitzende. Beide sind allein vertretungsberechtigt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

(2) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus

a) dem 1. Vorsitzenden,
b) dem 2. Vorsitzenden,
c) dem 1. Schriftführer,
d) dem 2. Schriftführer,
e) dem 1. Kassierer und
f) dem 2. Kassierer.

(3) Der erweiterte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

a) den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes,

b) den Ehrenvorsitzenden,

c) den Übungsleitern und

d) den Obleuten evtl. zu gründender Ausschüsse.

(4) Der geschäftsführende sowie der erweiterte Vorstand bilden zusammen das beratende und be-schließende Organ der Vereinsverwaltung.

(5) Den Aufgaben- und Zuständigkeitsbereich der einzelnen Vorstandsmitglieder regelt die separate Geschäftsordnung. Die Vereinigung von zwei oder mehreren Vorstandsämtern in einundderselben Per-son ist ausgeschlossen.

(6) Sämtliche Vorstandsmitglieder üben ihre Funktion ehrenamtlich und ohne jegliche Vergütung aus.
Lediglich die Übungsleiter erhalten aus der Vereinskasse eine angemessene Aufwandsentschädigung.

(7) Die Vorstandsmitglieder werden von der Hauptversammlung jeweils für einen Zeitraum von drei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren gewählt, führen jedoch ihre Geschäfte bis zur Neuwahl weiter. Wiederwahl ist zulässig.

 

§ 15

KASSENPRÜFER

(1) Für die Prüfung des Rechnungs- und Kassenwesens wählt die Hauptversammlung 2 Kassenprüfer und einen Stellvertreter, die innerhalb eines Geschäftsjahres mindestens einmal, nämlich zum Jahres-abschluß, tätig werden müssen. Sie sind Beauftragte der Hauptversammlung und neben dem 1. und 2. Kassierer für eine ordnungsgemäße Kassenführung mitverantwortlich.

(2) Einzelheiten hierzu regelt § 15 der seperaten Geschäftsordnung.

 

§ 16

AUSSCHÜSSE

(1) Zur Unterstützung des Vorstandes können für bestimmte Aufgaben- und Sachgebiete ehrenamtliche Referenten und Ausschüsse aus dem Kreis der Mitglieder berufen werden.

(2) Die Zahl der Ausschußmitglieder sollte in allen Ausschüssen mindestens drei betragen.

(3) Jeder Ausschuß wählt aus seiner Mitte einen Obmann selbst. Der Ausschußobmann ist gegenüber dem Vorstand und der Hauptversammlung für den Ausschuß verantwortlich.

(4) Den Aufgaben- sowie den Geschäftsbereich aller Ausschüsse bestimmt die Hauptversammlung.

(5) Der Vereinsvorsitzende oder dessen Vertreter haben Sitz und Stimme in allen Ausschüssen.

§ 17

DIE HAUPTVERSAMMLUNG

(1) Zu Anfang eines jeden Jahres, spätestens jedoch bis Ende Februar, ist vom Vorstand eine Jahres-hauptversammlung einzuberufen.

(2) Der geschäftsführende Vorstand kann bei Bedarf im Laufe eines Geschäftsjahres weitere, außer-ordentliche Hauptversammlungen einberufen. Er muß eine solche außerordentliche Hauptversammlung einberufen, wenn mindestens 25 % aller stimmberechtigten Mitglieder einen entsprechenden Antrag stellen.

(3) Ort und Zeitpunkt der Hauptversammlungen bestimmt der 1. Vorsitzende oder dessen Vertreter im Einvernehmen mit den übrigen Vorstandsmitgliedern.

(4) Die Einladung zu einer Hauptversammlung hat schriftlich zu erfolgen und muß den Mitgliedern mindestens 14 Tage vor dem Versammlungstermin zugestellt werden. Aus der Einladung müssen der Termin, die Uhrzeit, der Ort und die komplette Tagesordnung klar ersichtlich sein.

(5) Jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist beschlußfähig, doch erstreckt sich die Beschlußfähigkeit ausschließlich auf die in der Tagesordnung angesetzten Punkte. Dringlichkeitsanträge stehen außerhalb dieser Regelung und sind zu verhandeln, wenn die Mehrheit der anwesenden stimmbe-rechtigten Mitglieder dem zustimmt.

(6) Schriftliche Anträge zur Hauptversammlung müssen bis zu einem in der Einladung festzulegenden Termin beim geschäftsführenden Vorstand eingegangen sein.

(7) Über den Verlauf einer Hauptversammlung, sowie die gefaßten Beschlüsse ist vom Schriftführer ein Protokoll anzufertigen, welches im Original vom Protokollführer zu unterschreiben, vom Versammlungs-leiter gegenzuzeichnen und von der nächsten Hauptversammlung zu genehmigen ist.

 

§ 18

GESCHÄFTSJAHR, ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr, beginnend am jeweils 01. Januar und endend am 31. Dezember.

(2) Erfüllungsort für die von den einzelnen Mitgliedern im Rahmen ihrer Mitgliedschaft gemäß dieser Satzung, der Geschäftsordnung und der Beitragsordnung übernommenen Verpflichtungen ist die Stadt Hofheim am Taunus.

(3) Als Gerichtsstand für alle durch oder gegen den Verein zu erhebenden Klagen gilt Frankfurt am Main als vereinbart.

 

§ 19

AUFLÖSUNG DES VEREINS

(1) Zur Auflösung des Vereins bedarf es eines Beschlusses der Hauptversammlung mit einer Mehrheit

von mindestens vier Fünfteln (4/5) der abgegebenen Stimmen und einer Abstimmungsbeteiligung von mehr als drei Vierteln (3/4) aller Mitglieder.

(2) Im Falle einer Auflösung wird der amtierende geschäftsführende Vorstand mit der Liquidation sowie der Erstellung der Schlußabrechnung beauftragt.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach Ausgleich aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen an den Landessportbund Hessen e.V., der es un-mittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 20

SATZUNGSÄNDERUNG

(1) Eine Satzungsänderung ist nur möglich durch Beschluß einer Hauptversammlung und bedarf einer Mehrheit von mindestens drei Vierteln (3/4) der abgegebenen Stimmen.

 

§ 21

INKRAFTTRETEN

(1) Diese Vereinssatzung wurde auf der Gründungsversammlung des Vereins, am 03.02.1999 in Hofheim-Langenhain beschlossen und anläßlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 19.05.99 in den Paragraphen 1, 2, 4, 7 und 21 geändert.

 

GESUNDHEITS-SPORT-CLUB LANGENHAIN e.V.

Der Vorstand

 

Für die Richtigkeit:

Heinz Bernhard Müller Ursula Boesenberg
1. Vorsitzender 2. Vorsitzende