Turngesellschaft 1886 Langenhain e.V.

Neue Beleuchtung und Technik in der Wilhelm-Busch-Halle - Deutlich weniger Kosten und Kohlendioxid-Emissionen

Die Turngesellschaft 1886 Langenhain e. V hat – mit Unterstützung durch die Stadt Hofheim – die Sanierung der Hallenbeleuchtung in der Wilhelm-Busch Sporthalle in Langenhain abgeschlossen.

Mit dieser Maßnahme wird ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, und zugleich wird die Beleuchtungsqualität wesentlich verbessert.

Jochen Herweh, Carsten Wulle, Carsten Scholz, Diethelm Kramarczyk und Klaus Peterle, geschäftsführender Vorstand der TGS, haben Bürgermeister Christian Vogt, Stadtrat Bernhard Köppler und Ortsvorsteher Armin Jakob am Donnerstag die neue Beleuchtung präsentiert und erläutert. Dabei waren Geschäftsführer Kyung Uk Lie und Y.W. Park von der Firma Eoluxx GmbH , die das Projekt technisch begleitet hat.

„Wir sind froh, dass die TGS als Verein die Halle betreibt und verwaltet und sich auch diesem komplexen Projekt Beleuchtung gestellt hat, das einen vorbildlichen Beitrag zum Energiesparen leistet“, sagte Bürgermeister Christian Vogt. Von einem „wichtigen, zukunftsweisenden Projekt“ sprach Stadtrat Bernhard Köppler.

Basierend auf einer Machbarkeitsanalyse soll die TGS Langenhain e.V. mit dieser Maßnahme bei der Beleuchtung Stromeinsparungen von mindestens 60 Prozent gegenüber der bisherigen Ausstattung erreichen. Dadurch können nicht nur signifikant Kosten eingespart werden, sondern auch maßgeblich Kohlendioxid-Emissionen.

Die Beleuchtung der Wilhelm-Busch Sporthalle bestand aus Leuchtstofflampen mit konventioneller Vorschalttechnik. Eine Steuerung für Beleuchtungsanlagen war in der Halle nicht vorhanden. Im Zuge der Sanierung wurden die 25 Jahre alten Lampen und die Technik durch eine moderne und effiziente Ausstattung ersetzt. Die Innen- und Hallenbeleuchtung wurde komplett auf eine hocheffiziente LED-Beleuchtung umgestellt.

Eine neue bedarfsgerechte Steuer- und Regelungstechnik bietet den Nutzerinnen und Nutzern vielfältigen Komfort:

  • Präsenzmelder registrieren, ob sich jemand zum Beispiel in einer Umkleide aufhält und schalten dann das Licht an. Bisher waren Lichtschalter installiert und manchmal wurde auch vergessen, das Licht wieder auszuschalten.
  • Mit den Tageslichtsensoren werden die Leuchten in verschiedenen Hallenbereichen bei genügend Tageslicht so gedimmt, dass die Nutzer eine gleichmäßige Helligkeit auf der Spielfläche vorfinden.
  • Mit den Lichtszenarien kann je nach Sportart und Trainings- beziehungsweise Spielbetrieb die erforderliche Helligkeit eingestellt werden. Wird zum Beispiel Tischtennis gespielt, muss es sehr hell sein. Wenn bei kulturellen Veranstaltungen weniger Helligkeit gewünscht ist, kann die Beleuchtung in der Halle stufenlos gedimmt werden.


Zu den Arbeitsschritten gehörten im Einzelnen die Anschaffung der LED-Leuchten und der Steuer- und Regelungstechnik sowie die Montage, Demontage und Entsorgung der zu ersetzenden Komponenten. Die Sanierung wurde im Juni 2020 abgeschlossen.

Die Kosten für die Sanierung der Hallenbeleuchtung inklusive Planungs- und Nebenkosten betragen rund 70.000 Euro. Die Einsparungen beim Stromverbrauch werden mit rund 7.200 Euro jährlich kalkuliert.

Die Turngesellschaft 1886 Langenhain e.V. nutzt für die Erneuerung die Nationale Klimaschutzinitiative, die das Projekt mit rund 40 Prozent der Kosten unterstützt.

Mit der Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zur Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Die Restmittel wurden von der Stadt Hofheim übernommen, diese profitiert über die Einsparung bei den Stromkosten direkt mit, da diese im Rahmen der Vereinsförderung getragen werden. Zudem wurden von städtischer Seite auch die Gehwege- und Flurbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt. Diese Maßnahmen waren nicht förderfähig.

Daneben ließ die Stadt Hofheim die Lüftungsanlagen ertüchtigen und wurde hierbei vom Team der Gebäudebewirtschaftung des Main-Taunus-Kreises unterstützt.


(v. li.)Kyung Uk Lie, Bürgermeister Christian Vogt, Y.W. Park, Jochen Herweh, Carsten Wulle, Armin Jakob, Klaus Peterle, Stadtrat Bernhard Köppler, Carsten Scholz, Diethelm Kramarczyk.© Stadt Hofheim




Quelle: www.langenhain.com
Druckdatum: 22.09.2020